Nach schweren Unwettern: Erneute Verteilung von Setzlingen in Indonesien

3. Februar 2022|In Indonesien, News

Im vergangenen Jahr wurde der Bezirk Gunung Mas in Zentral-Kalimantan von einer schweren Überschwemmung heimgesucht. Nach Angaben des Regional Board of Disaster Management (BPBD Kalimantan Tengah) wurden bis September 2021 insgesamt 3.642 Häuser durch das Unwetter beschädigt. Von den extremen Wetterbedingungen waren auch viele Kleinbäuerinnen und Kleinbauern betroffen, die an unserem “100 Million Trees” Projekt teilnehmen. Bei einem Besuch vor Ort haben wir festgestellt, dass viele ihrer Bäume durch die Überschwemmungen beschädigt worden waren.

Doch bei Fairventures wird niemand im Stich gelassen. Deshalb haben wir uns nach einem Besuch vor Ort dazu entschlossen, die betroffenen Gemeinden mit neuen Setzlingen zu unterstützen. Diese Neuverteilung fand im November und Dezember 2021 in verschiedenen Dörfern in der Region statt.

Ursprünglich hatten die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern Setzlinge für Leichtholzbäume (Sengon und Jabon), sowie für Obstbäume und verschiedene andere Zwischenfrüchte erhalten. Diesmal wurden hauptsächlich Sengon- und Jabon-Setzlinge verteilt, da sie als Grundstein für eine erfolgreiche Agroforstwirtschaft und den zukünftigen Anbau zusätzlicher Zwischenfrüchte dienen. Neben der Verteilung der Setzlinge war unser Team auch dafür verantwortlich, die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern beim Pflanzen mit praktischem Know-how zu unterstützen.

Um die für die Neuverteilung benötigte Menge an Setzlingen zu ermitteln, wurde der Bedarf aller betroffenen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern individuell geprüft. Insgesamt wurden 26.680 Sengon- und 1.236 Jabon-Setzlinge an 50 Teilnehmende des “100 Million Trees” Projekts verteilt. 

Um das Ziel unseres “100 Million Trees” Projekts zu erreichen, werden wir auch weiterhin alle Teilnehmenden unterstützen und fördern. Niemand wird mit seinen Problemen zurückgelassen. So wird die Neuverteilung der Setzlinge zu einem weiteren Schlüsselmoment in unserem Kampf gegen die Klimakrise und für Kleinbäuerinnen & Kleinbauern in den Tropen.