Uganda

Agroforstwirtschaft in der Berufsbildung

Projektbeschreibung

Uganda ist ein sehr armes Land mit einer jungen, stark wachsenden Bevölkerung. Mehr als 80% der Bevölkerung arbeitet in der Landwirtschaft und ist damit abhängig von natürlichen Ressourcen. Jedes Jahr treten weitere 400.000 junge Menschen dem Arbeitsmarkt bei, viele davon aus Mangel an Alternativen in der Landwirtschaft. Gleichzeitig hat sich aber in den letzten 25 Jahren die bewaldete Fläche halbiert, nicht zuletzt da mehr als 90% der Ugander Brennholz zum Kochen verwenden. Diese Umweltdegradierung bedroht die Fruchtbarkeit der Böden in Uganda und stellt eine große Gefahr für die Lebensgrundlagen im Land dar.

Aus diesem Grund unterstützt Fairventures drei Berufsschulen in Westuganda beim Aufbau von Studiengängen im Agroforstbereich. 150 Schülerinnen und Schüler lernen dabei, wie sie mit dem Pflanzen von Bäumen und Zwischenfrüchten Erträge erzielen können und die Fruchtbarkeit des Bodens erhalten oder sogar verbessern können. Neben der Entwicklung des Lehrganges erhalten die Schulen Unterstützung bei der Einrichtung von Baumschulen und Demonstrationsfeldern, damit auch praktische Übungen durchgeführt werden sollen und damit sie ihre Schülerinnen und Schüler it Setzlingen versorgen können. St Simon Peter’s, die Schule, die das Projekt umsetzt, soll mittelfristig zum Lehrerausbildungszentrum weiterentwickelt werden.

Gut ausgebildete Schülerinnen und Schüler, die von den Schulen beim Anlegen von Agroforstflächen unterstützt werden, sind in der Lage, mit Agroforst ein nachhaltiges Einkommen zu erwirtschaften und tragen gleichzeitig zur Wiederaufforstung Ugandas bei.

Projektlaufzeit

09/2018 – 08/2019

Finanzierungsvolumen

47.481,50,- €

Projektpartner

  • Kasese Youth Polytechnic, Stadtbezirk Kasese, Uganda
  • Simon Peter’s Vocational Training Centre, Stadtbezirk Hoima, Uganda
  • Holy Dove, Vocational School, Kasese, Uganda

Förderer des Projektes