Verfolgen Sie den Fortschritt im 1 Million Trees Programm

Entdecken Sie das 1 Million Trees Programm über unsere interaktive Karte:

Borneo ist die größte indonesische Insel und die drittgrößte Insel der Welt. Indonesien teilt sie sich mit Malaysia und Brunei, hat jedoch mit 70 Prozent den größten Flächenanteil, der Kalimantan genannt wird. Kalimantan gliedert sich in fünf Provinzen, die größte ist unsere Programmregion Zentralkalimantan.

Der Lebens- und Kulturraum in Borneo ist hauptsächlich von illegaler Abholzung, Goldsuchern und einer Ausweitung der Monokultur-Plantagen wie Palmöl bedroht. Gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung möchten wir dies stoppen.

Programminformationen

In den ländlichen Regionen in Zentralkalimantan sind große Teile des Regenwaldes bereits abgeholzt. Der verbleibende Regenwald steht durch das Bevölkerungswachstum, den legalen und illegalen Holzeinschlag sowie die Ausbreitung von riesigen Palmölplantagen extrem unter Druck. Viele abgeholzte Flächen sind stark degradiert, da die dünne Schicht fruchtbarer Erde aufgrund von Erosion und fehlender natürlicher Düngung verschwunden ist. Davon ist besonders die Landbevölkerung betroffen, die traditionell ihren Lebensunterhalt durch Waldwirtschaft, die Nutzung kleiner Flächen mittels Brandrodung und den begrenzten Verkauf von Gummi und anderen Marktgütern aus dem Regenwald erwirtschaftet. Nur durch die nachhaltige und naturnahe Wiederherstellung von unfruchtbaren Flächen helfen wir lokalen Gemeinschaften, ihre Lebensgrundlage zu verbessern.

Wir machen beispielhaft 1.000 Hektar abgeholzter und stark degradierter Flächen in Zentralkalimantan fruchtbar und forsten diese in ökologisch gemischten Systemen wieder auf. Der Fachausdruck dafür lautet „Forest Landscape Restoration“. Unser Ziel dabei ist es, eine naturnahe Art der Landnutzung zu finden, die Vorteile für die Menschen vor Ort, die Umwelt und das Klima hat. Wir arbeiten mit Kleinbauern zusammen, trainieren und unterstützen sie dabei, eine Mischung aus schnellwachsenden Nutzhölzern und Lebensmitteln anzubauen. Beim Aufbau der Kapazitäten der Bauern sind wir auch bedacht, Geschlechtergerechtigkeit zu gewährleisten. Da die Bauern auf diesen 1.000 Hektar insgesamt eine Million Bäume pflanzen werden, haben wir unser Programm 1m Trees (One Million Trees) genannt. Wir haben uns das Ziel gesetzt, im Laufe des Programms ein Beispiel für gelungene „Forest Landscape Restoration“ zu setzten und Techniken sowie ökonomische Modelle zu entwickeln, die es uns und anderen erlauben, degradierte Flächen großflächig zu restaurieren.

Als international arbeitende Organisation stellen wir unsere Projekte in den Rahmen der Ziele, die sich die internationale Gemeinschaft in Bezug auf menschliche Entwicklung, Klimaschutz und Aufforstung gesetzt hat. Unser Programm leistet einen starken Beitrag zu den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen (SDGs), insbesondere Ziel 1 (Armutsreduktion) und Ziel 15 (Nachhaltige Forstwirtschaft). 1m Trees zeigt darüber hinaus auf, wie „Forest Landscape Restoration“ in der Praxis aussehen kann: wir schaffen ein nachhaltiges Einkommen für die lokale Bevölkerung und schützen gleichzeitig die Umwelt und das Klima. So helfen wir, die Zusagen der Staatengemeinschaft in der Bonn Challenge, bis 2020 150 Millionen Hektar Wald aufzuforsten, gemeinsam mit den Behörden in Indonesien mit Leben zu füllen. Auch der im April verabschiedete strategische Plan für Wälder der Vereinten Nationen mit dem Ziel eines nachhaltigen Umgangs mit Wäldern weltweit, dient uns hierbei als Ansporn und Bezugsrahmen.

  • Forest Landscape Restoration

Wir unterstützen Bauern dabei, ehemalige Waldflächen die heute brachliegen, wieder aufzuforsten. Die Bauern können an Trainings teilnehmen und bekommen Setzlinge zur Verfügung gestellt, um so genannte gemischte Agroforstsysteme anzulegen. Dabei handelt es sich um eine Kombination von schnellwachsenden Nutzhölzern (zum Beispiel Sengon), Obstbäumen und Nahrungsmitteln wie Kassava, Erdnüsse oder Gemüse. Durch die sorgfältige Auswahl der Pflanzen, intensive Feldtests und Verwendung von Kompost ist es möglich, auch besonders unfruchtbare Flächen ohne den Einsatz von Kunstdünger zu bepflanzen. Durch die Bepflanzung wird die Erosion aufgehalten, Wasser- und Nährstoffkreisläufe wiederhergestellt und der Klimawandel bekämpft, da die wachsenden Bäume Kohlenstoff aus der Luft aufnehmen und somit unschädlich machen. Gleichzeitig können die Bauern Lebensmittel für den Eigenbedarf sowie Holz und andere Produkte für den Verkauf produzieren und ihre Lebensbedingungen verbessern.

  • Wertschöpfungskettenansatz

Bei der Zusammenarbeit mit Bauern in Zentralkalimantan befinden wir uns ganz am Anfang der Wertschöpfungskette Holz. Wir unterstützen den Anbau von schnellwachsenden Leichthölzern, die heute in vielen Bereichen anstelle von Harthölzern aus dem Naturwald verwendet werden. So verringern wir den Druck auf bestehende Naturwälder. Gleichzeitig fördern wir auch die holzverarbeitende Industrie in Indonesien, neue Produkte aus Leichtholz zu entwickeln und diese in Indonesien, aber auch international zu vertreiben. So stellen wir sicher, dass die Bauern in Kalimantan stets einen Käufer finden und unterstützen die indonesische Holzindustrie in ihrer Transformation zu nachhaltigen Wirtschaftsweisen. Europäische Importeure und Händler begleiten das Programm bisher und ermöglichen durch ihre Unterstützung, dass für jeden Baum, der in hiesigen verkauften Produkten steckt, ein neuer Baum vor Ort in unserem Programm angepflanzt wird. Damit schließt sich der Kreislauf und wir schaffen ein gelungenes Beispiel für eine moderne, nachhaltige Wertschöpfungskette.

  • Digitalisierung und Monitoring

Seit Beginn des Programms ist es uns wichtig, transparent zu arbeiten und genau zu verstehen, was unsere Arbeit bewirkt. Daher haben wir seitdem viel Wert auf Monitoring gelegt und Wachstumsdaten der Bäume unter verschiedenen Bedingungen gesammelt und genau dokumentiert, wo die Bäume gepflanzt werden. Somit verbessern wir Jahr um Jahr unser Verständnis für die Zusammenhänge zwischen Boden, Klima und Pflanzkombinationen. Ein Ergebnis dieser Arbeit ist unsere Webkarte (siehe oben). Momentan arbeiten wir daran, das Monitoring komplett zu digitalisieren. Zukünftig sollen die Kleinbauern das Wachstum der Bäume und den Wertzuwachs ihrer Flächen digital genau erfassen können. Auf dieser Basis stärken wir alle Akteure in der Wertschöpfungskette, schaffen eine solide Datengrundlage für Zertifizierungen und öffentliche und private Investments in den Bereichen Aufforstung und Landwirtschaft und bringen Käufer und Verkäufer von Holz zusammen.

Bis 2018 werden wir vor Ort eine Million Bäume gepflanzt haben. Bis dahin können wir nachweisen, dass unsere ökonomischen Anreizsysteme funktionieren und unsere Pflanzkombinationen waldbaulich funktionieren. Die nächste Herausforderung ist dann die großflächige Skalierung unserer Konzepte.

Ab 2019 werden wir uns ein neues Ziel setzen: 100 Millionen Bäume. Wir sind uns bewusst, dass eine so großflächige Skalierung eine Herausforderung werden wird. Wir glauben aber auch, dass es möglich ist, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Wir haben ein transparentes Monitoringsystem entworfen und umgesetzt, das Vertrauen bei allen Beteiligten schafft
  • Wir haben weitere Unterstützer gewonnen, die es uns mit ihren Spenden erlauben, die unterschiedlichen Interessengruppen zusammenzubringen, angewandte Forschung zu betreiben und mutig alle Opportunitäten, die sich ergeben, zu nutzen
  • Wir haben weitere kommerzielle Partner gefunden, die mit uns gemeinsam an der nachhaltigen Produktion von Holz und landwirtschaftlichen Produkten arbeiten und deren Absatz sicherstellen
  • Wir haben zuletzt auch kommerzielle Investoren identifiziert, die ihr Kapital nutzen wollen, um ernsthaft „Forest Landscape Restoration“ zu betreiben, ohne ihre eigenen Gewinne aus den Augen zu verlieren

Machen Sie sich heute mit uns auf den Weg!

Ansprechpartner

Panduh Tukat

Einblicke in unsere Arbeit

Bildergalerie

Spenden

Schützen Sie den Regenwald und stärken Sie die Bevölkerung vor Ort mit Ihrer Spende. Bereits mit 1€ kann 1 neuer Baum gepflanzt werden. Helfen Sie mit!

Aktuelles

Sponsoren des 1m Trees Programms

Zusätzliche Unterstützer finden Sie HIER.