Länderprogramm

Uganda

Fairventures ist seit vielen Jahren mit einzelnen, kleinen Projekten in Uganda aktiv. So  mussten wir mitverfolgen, wie schnell die verbleibenden Wälder in Uganda verschwunden sind. Im Jahr 2016 waren nach Aussagen des Umweltministeriums von Uganda noch 9 % der Landesfläche mit Wald bedeckt. Zum Vergleich: in Deutschland sind es laut NABU 32 %, also fast 4-mal so viel.

Diese Entwicklung und die Tatsache, dass es in Uganda kaum mehr Wald gibt, ist dramatisch. Denn die Bevölkerung des ostafrikanischen Landes wächst sehr schnell. Hinzu kommt, dass 90% der Ugander bis heute traditionell mit Holz kochen. Das bedeutet, dass der Bedarf an Holz zum Kochen, aber auch für andere Lebensbereiche eher noch weiter zunehmen wird.

Aus diesen Gründen haben wir uns 2018 dazu entschieden, unseren erfolgreichen Ansatz aus Indonesien –der nachhaltige Wiederaufforstung, Lebensmittelproduktion und Wertschöpfungskettenentwicklung miteinander verbindet – auch für Uganda zu übertragen. Im ersten Schritt ist es uns besonders wichtig, verlässliche und starke Partner zu finden und die geeigneten Kombinationen von Bäumen und Zwischenfrüchten zu identifizieren. Auf dieser Grundlage können wir Modelle für die großflächige Aufforstung entwickeln.

Unser Landesprogramm in Uganda konzentriert sich aktuell auf den westlichen, ländlichen Teil des Landes und besteht aus mehreren, thematisch verbundenen eng miteinander verknüpften Projekten:

 

 

 

 

 

 

◊ ◊ ◊

Die ersten Schritte in unserem Länderprogramm waren nur mit Hilfe unserer Unterstützer möglich.

Unterstützen Sie unsere Arbeit und werden auch Sie Teil unseres Engagements in Uganda.

◊ ◊ ◊