Dez, 03 2015

Nachhaltiges Bauen Peru.

Projekt Beschreibung

Hintergrund:

Das im Westen Südamerikas gelegene Peru kann, wie auch viele andere Entwicklungsländer, einige Probleme aufweisen: Vor allem im Amazonasgebiet hat das Land mit einer hohen Umweltverschmutzung zu kämpfen. Bisher sind in Peru Ziegelbrennereien mit hohen CO2-Emissionen im Bausektor weit verbreitet. Wälder werden abgeholzt und es wird teure bzw. „schmutzige“ Energie verwendet. Zudem herrscht wenig Aufklärung über Nachhaltiges Bauen und den Umgang mit der Natur.

 

Projekt:

Unser Projekt setzt daher an verschiedenen Punkten an.

Im Themenbereich „Bauen & Wohnen“ soll zukünftig die Verwendung von umweltfreundlicheren Materialien unterstützt werden. Dies beinhaltet beispielsweise die Herstellung von Dachkonstruktionen aus lokalen Materialien, um damit ein angenehmeres Wohnklima schaffen zu können. Die aufwändig und meist „schmutzig“ produzierten Ziegelsteine oder Betonsteine sollen innerhalb des Projekts durch nachhaltig hergestellte Steine aus stabilisiertem Adobe (Lehm) ersetzt werden. Auch der schnellwachsende, pflegeleichte und CO2-bindende Bambus spielt hierbei als Baumaterial eine wichtige Rolle, der nicht nur in Peru und dem Nachbarland Kolumbien genutzt werden kann, sondern auch zukünftig für andere Entwicklungs- und Schwellenländer ein geeignetes Baumaterial darstellt. Die Verwendung von aus Bambus hergestellten Platten und Adobe sind zwei gute Möglichkeiten, um dadurch eine stabilere Bauweise zu erhalten und zusätzlich die Erdbebensicherheit zu verbessern.

Im Bereich der Energieversorgung soll vermehrt auf erneuerbare Energien zurückgegriffen werden. Zusätzlich werden Möglichkeiten für die einheimische Bevölkerung geschaffen, um Flusswasser durch Filter zu reinigen, Regenwasser zu sammeln bzw. zu nützen sowie Abwasser zu reinigen.

Geplant ist in diesem Zusammenhang die Ausrichtung eines Workshops in Iquitos. Iquitos liegt abgeschnitten von der Außenwelt im Norden von Peru und kann nur per Boot oder Flugzeug über den Amazonas erreicht werden. Der Workshop soll die Themen Baumaterialien, Dachkonstruktionen, erneuerbare Energien sowie den Umgang mit Wasser bzw. Abwasser behandeln. Zudem zielt der Workshop auf die Entwicklung von angemessenen und nachhaltigen Gebäuden sowohl für die einheimische Bevölkerung als auch für die Entwicklung des Ökotourismus in der Region Loreto ab. An die lokalen Akteure und die Menschen vor Ort sollen Wissen und Fähigkeiten vermittelt werden und Behörden mit anderen „Stakeholdern“ zusammengebracht werden.

Neben dem Umgang mit umweltfreundlicheren Baumaterialien soll das Projekt auch zu einer verbesserten und nachhaltigen Bauweise in Naturschutzgebieten beitragen.

Zusätzlich soll die Organisation ASSE (Agustinas Siervas del Señor) bei der Errichtung eines Zentrums für verwahrloste Kinder und ältere Menschen unterstützt werden („Santa Rita de Cascia Zentrum“).

Ziele des Projektes sind:

  • Schutz der Umwelt
  • Schaffung von dauerhaften und nachhaltigen Lösungen im Bereich Bauen
  • Bessere Lebensqualität für die einheimische Bevölkerung
  • Gründung eines Instituts für innovativen Lehmbau in der Stadt Trujillo, West-Peru

 

Projektlaufzeit:

2014