Eine ganze Familie kommt auf dem Feld zusammen

Während die Setzlingsverteilung in Talaken langsam dem erfolgreichen Abschluss entgegen geht, haben wir uns noch einmal Suadi und Mahuy Bean angeschlossen, um 500 Setzlinge zum Feld von Hassim und seiner Familie zu transportieren. Nach einer kurzen Fahrt von 15 Minuten mit dem kleinen Mitsubishi Truck, dessen Ladefläche dicht gepackt ist mit Tüten voller Setzlinge aus der Baumschule in Talaken, taucht ihr kleines Feld direkt an der Straße auf, umgeben von einem dicht gewachsenen Sekundärwald mit alten Gummi- und Pinusbäumen und wildem Unterholz. Die Familie hat sich entschieden, bestehende Bäume nicht abzuholzen, um mehr landwirtschaftlich nutzbares Land zu gewinnen, sondern das Feld zu belassen wie es ist. Dies bringt gleich zwei Vorteile mit sich: Es erspart ihnen zum einen die schwere Arbeit der Flächenräumung und bietet zum anderen den lokalen Tier-und Pflanzenarten einen guten Lebensraum.

Feld von Hassim und seiner Familie

Anstatt die Felder also zu vergrößern, pflanzt die Familie nun Sengon auf das schon bestehende Feld, auf dem sie auch Nutzpflanzen wie Zuckerrohr, Cassava, Bananen und verschieden Sorten an Ingwer anbauen. So entsteht hier ihr ganz eigenes kleines Zwischenfrucht-Projekt. Nach der Ankunft tragen Hassim, seine Frau und seine zwei Söhne mit der Unterstützung von Suadi und Mahuy Bean die Tüten mit Setzlingen durch das dicke Gebüsch und einen steilen Hang hinauf auf ihr Feld. Hassim unterzeichnet noch das Dokument, das bestätigt, dass alle 500 Setzlinge bei ihm angekommen sind. Dann sind er und seine Familie bereit den Sengon in den ordentlichen Reihen auf dem Feld zu pflanzen, die vorab vorbereitet worden sind. Zum Abschied sagte ich der ganzen stolzen Familie noch, wie begeistert ich von ihrer Arbeit bin – „Kerja bagus!“ Sie lachten und winkten uns hinterher, während wir den Pfad zur Straße hinunterkletterten, auf dem sie gerade alle Setzlinge mit so einer Leichtigkeit hochgetragen hatten.

In den nächsten zwei Wochen werden die letzten Setzlinge zu den Kleinbauern gebracht, nachdem Baumschulbetreiber Paton sie monatelang aufgezogen hat. Ich hoffe, dass alle Bauern genauso viel Unterstützung und Freude beim Pflanzen haben werden wie Hassim und seine Familie.

 

Ein Erlebnisbericht zur Pflanzphase von Jule Niepmann.

Share this Post!

About the Author : Franziska Senfter